Auszug aus dem Liegenschaftsbuch - Erläuterungen

Wir haben für Sie die wichtigsten Inhalte eines Auszuges aus dem Liegenschaftsbuch in einem Beispiel dargestellt und erläutern diese.

Bitte fahren Sie mit der Maus über den Beispielauszug, nach eine kleinen Verzögerung wird der Inhalt in einem erscheindende Tooltip erklärt. Bei einem Klick auf die linke Maustaste springen Sie zur ausführlichen Erklärung des Inhalts.

*------------------------------------*------------------------------------*
|AUSZUG AUS DEM LIEGENSCHAFTSKATASTER|Flurstück  122609-012-00087/000    1|
|         -LIEGENSCHAFTSBUCH-        |           =========================|
|                                    |Datum      15.12.2009 05            |
|*Flurstücks- und Eigentümernachweis*|                           Seite   1|
*------------------------------------*------------------------------------*
| FB Kataster u. Vermessung 0071           Spree-Neiße                    |
|                                          Amtsstraße 5                   |
|                                          03010 Amtstadt                 |
|                                          ------------------------------ |
| Gemarkung                 122609         Walddorf                       |
| Gemeinde                  12071160       Neustadt                       |
| Kreis/Stadt                              Spree-Neiße                    |
| Finanzamt                 3056           Cottbus-Ost                    |
*-------------------------------------------------------------------------*
|                                                                         |
| Gmkg   Flr Flurst-Nr    P                                               |
| 122609  12    87        1                                               |
| ========================= Fortführung    1995/90115-52                  |
|                           LiegenschKarte 6758.9                         |
|                           Koordinaten    3479895,0   5755480,2          |
|                                                                         |
| Lage                      41102 Neustädter Straße 3                     |
|                                                                         |
| Tatsächliche Nutzung                                                    |
|                   550 m2  21-270 Gebäude- und Freifläche                |
|                                  Land- und Forstwirtschaft              |
|                 5 000 m2  21-610 Landwirtschaftsfläche                  |
|                                  Ackerland                              |
|                 1 900 m2  21-620 Landwirtschaftsfläche                  |
|                                  Grünland                               |
|                   200 m2  21-630 Landwirtschaftsfläche                  |
|                                  Gartenland                             |
| ------------------------                                                |
| Fläche    ******7 650 m2                                                |
| ========================                                                |
|                                                                         |
| Klassifizierung           32     Land- und Forstwirtschaft-             |
|                                  liches Vermögen                        |
|                   800 m2  32-211 Ackerland                              |
|                           Bodsch S 4D       Wz  24/21       Emz      168|
|                 1 900 m2  32-231 Grünland                               |
|                           Bodsch S 3 a4     Wz  21/20       Emz      380|
|                 4 200 m2  32-211 Ackerland                              |
|                           Bodsch S 5D       Wz  19/18       Emz      756|
|           --------------------------------------------------------------|
| Summe           6 900 m2                                    Emz     1304|
|                                                                         |
| Amtsgericht         0233   Neustadt                                     |
| Grundbuchbezirk     122609 Walddorf                                     |
| Bestand             122609-298    2 Bvnr    1 (N) Eigentum              |
| =======                                                                 |
|                                                                         |
| 1.1                                                                     |
|      Musterfrau, Anna                                                   |
|      geb. Meier                               *23.11.1928               |
|      Neustädter Straße 3                                                |
|      03016 Neustadt OT Walddorf                                         |
|                                                                         |
| 1.2                                                                     |
|      Meier, Erwin                                                       |
|                                               *28.05.1925               |
|      Dorfstraße 13                                                      |
|      06018 Neudorf                                                      |
|      zu 1.1, 1.2 in Erbengemeinschaft                                   |
*-------------------------------------------------------------------------*
    

Allgemeine Angaben

AUSZUG AUS DEM LIEGENSCHAFTSKATASTER
-LIEGENSCHAFTSBUCH-
Auszug aus dem Liegenschaftsbuch
Das Liegenschaftsbuch ist der beschreibende Teil des Liegenschaftskatasters und weist die bedeutsamen beschreibenden Merkmale der Liegenschaften landesweit, aktuell und flächendeckend nach.
Flurstücks- und Eigentümernachweis
Art des Auszuges aus dem Liegenschaftsbuch
Es können mehrere Varianten aus dem Liegenschaftsbuch ausgegeben werden:
Flurstücksnachweis
Flurstück mit Angaben zur Lage und Nutzung
Eigentümernachweis
Flurstück mit Angabe der Eigentümer
Flurstücksnachweis mit Eigentümerangaben
Flurstück mit Angaben zur Lage und Nutzung und mit Angabe der Eigentümer
Bestandsnachweis
Eigentümer mit Aufzählung der Flurstücke
Bestandsübersicht
Eigentümer mit Auflistung der Flurstücke mit Angaben zur Lage und Nutzung
15.12.2009
Datum der Erstellung des Auszuges
Der Auszug stellt den Stand des Liegenschaftsbuches zu diesem Datum dar.
Seite 1
Seite
Soweit ein Auszug aus mehreren Seiten besteht, wird ein Verweis auf die Folgeseite am unteren rechten Blattrand angegeben.
Spree-Neiße
FB Kataster u. Vermessung
Amtsstraße 5
03010 Amtstadt
Katasteramt
Diese Angabe ist die Adresse der Stelle, bei der das Flurstück geführt wird.
0071
Schlüsselnummer des Katasteramtes
Schlüsselnummer der katasterführenden Stelle.

Administrative Zuordnung des Flurstücks

Gemeinde
Gemeinde
Die Gemeinde ist diejenige Gebietskörperschaft, die im öffentlich-verwaltungsmäßigen Aufbau der Bundesrepublik die kleinste räumlich-administrative Einheit bildet.
12071160
Gemeindeschlüssel
Die Gemeinde besitzen eine deutschlandweit eindeutige Schlüsselnummer, auch Gemeindekennzahl oder Gemeindekennziffer genannt, die von den statistischen Landesämtern vergeben wird. Die ersten beiden Ziffern benennen wiederum das jeweilige Bundesland (siehe Gemarkungen). Die dritte Ziffer bezeichnet den Regierungsbezirk, in Bundesländern, die wie das Land Brandenburg keine Bezirke besitzen, beträgt diese Ziffer 0. Die vierte bis fünfte Ziffer bezeichnet den Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt, dem die Gemeinde angehört. Die letzten drei ziffern bezeichnen die Gemeinde innerhalb eines Landkreises. Bei kreisfreien Städten sind diese Stellen in der Regel mit 000 belegt.
Neustadt
Gemeindename
Der je Bundesland eindeutige Name der Gemeinde.
Kreis/Stadt
Landkreis/ kreisfreie Stadt
Ein Landkreis ist nach deutschem Kommunalrecht ein Gemeindeverband und eine Gebietskörperschaft. Eine kreisfreie Stadt ist eine kommunale Gebietskörperschaft, die neben dem eigenen und übertragenen Wirkungskreis einer Gemeinde und eines Landkreises auch die Aufgaben der unteren staatlichen Verwaltungsbehörde namens des Staates in eigener Zuständigkeit erledigt.
Spree-Neiße
Name des Landkreises bzw. der kreisfreie Stadt
Name des Landkreises bzw. der kreisfreie Stadt, in der sich das Flurstück befindet.
Finanzamt
Finanzamt
Die Finanzämter sind Landesbehörden, deren Aufgaben im Gesetz über die Finanzverwaltung (FVG) festgelegt sind.
3056
Schlüssel des Finanzamt
Schlüsselnummer des für das Flurstück zuständigen Finanzamtes.
Cottbus-Ost
Name des Finanzamtes
Name des für das Flurstück zuständigen Finanzamtes.

Zuordnung des Flurstücks im Liegenschaftskataster

Gemarkung
Gemarkung
Die Gemarkung ist ein großräumig umschlossenes Gebiet, das meistens in Bezug zu natürlichen oder historischen Begrenzungen einer Ortslage steht. Häufig entspricht es der Fläche eines ehemaligen Gemeindegebietes und führt seinen Namen. Die Gemarkung ist die größte Ordnungseinheit aller Flurstücke und Nachweise des Liegenschaftskatasters, sie besteht in der Regel aus mehreren Fluren.
122609
Gemarkungsschlüssel
Die Gemarkungen besitzen eine deutschlandweit eindeutige Schlüsselnummer. Er setzt sich zusammen aus der zweistelligen Landeskennung und einer durchlaufenden vierstelligen Nummer für die Gemarkung im Bundesland. Folgende Landeskennungen sind vergeben:
  • 01 Schleswig-Holstein
  • 02 Freie und Hansestadt Hamburg
  • 03 Niedersachsen
  • 04 Freie Hansestadt Bremen
  • 05 Nordrhein-Westfalen
  • 06 Hessen
  • 07 Rheinland-Pfalz
  • 08 Baden-Württemberg
  • 09 Freistaat Bayern
  • 10 Saarland
  • 11 Berlin
  • 12 Brandenburg
  • 13 Mecklenburg-Vorpommern
  • 14 Freistaat Sachsen
  • 15 Sachsen-Anhalt
  • 16 Freistaat Thüringen
Die Schlüsselnummern und Gemarkungsnamen des Landes Brandenburg sind im Gemarkungserlass, erlassen vom Ministeriums des Innern, aufgeführt.
Walddorf
Gemarkungsname
Die Gemarkung besitzt einen landesweit eindeutigen Namen, der in der Regel kulturhistorischen Bezug hat. In der Regel sind die Gemarkungsnamen aus dem ehemaligen Gemeindenamen gebildet worden.
Flr
Flur
Die Flur ist ein Teil der Gemarkung und umfaßt die kleinsten Buchungseinheiten des Katasters, die Flurstücke. Im alten, noch nicht digitalen Kataster wird die Flur auf einem Kartenblatt, der Flurkarte, dargestellt.
12
Nummer der Flur
Die Fluren sind je Gemarkung durchlaufend nummeriert.
Flurstück
Flurstück
Ein Flurstück ist ein begrenzter Teil der Erdoberfläche, der im Liegenschaftskataster unter einer besonderen Bezeichnung geführt wird. Flurstücke erhalten eine besondere Nummer, ersichtlich in der amtlichen Flurkarte und im Liegenschaftsbuch.
87
Flurstücksnummer
Die Flurstücksnummer ist die Bezeichnung eines Flurstücks. Die Flurstücke werden durchlaufend je Flur mit einer maximal fünfstelligen Nummer nummeriert. Die Flurstücksnummer kann sich auch aus Zähler und Nenner zusammensetzen.
122609-012-00087/000
Flurstückskennzeichen
Jedes Flurstück besitzt eine deutschlandweit eindeutige Schlüsselnummer. Sie setzt sich zusammen aus dem Gemarkungsschlüssel (122609), aus der Nummer der Flur (012) und aus der Flurstücksnummer (00087/000)
P 1
Prüfzeichen
Zur Sicherstellung der Integrität der Datenbank wird beim erstmaligen Eintragen eines Flurstückskennzeichen nach einem festgelegten Algorithmus ein Prüfzeichen ermittelt.
05
Aktualität
Das Flurstück erhält bei jeder Fortführung der Flurstücksangaben eine Aktualitätsnummer. Mit ihr kann festgestellt werden, ob die Angaben zum Flurstück eines früher ausgegebenen Auszuges aus dem Liegenschaftsbuch noch dem neuesten Stand entsprechen. Bei jeder weiteren Fortführung des Flurstücks wird die Aktualitätsnummer um Eins erhöht.
Fortführung
Fortführung
Es gibt verschiedene Anlässe, bei denen die Flurstücksdaten fortgeführt werden, u.a.:
  • Flurstückszerlegung
  • Flurstücksverschmelzung
  • Neuvermessung
  • Bodenordnungsverfahren
  • Veränderung der Flurstücksnummer
  • Flächenberichtigung
  • Veränderung der Lagebezeichnung
  • Veränderung der tatsächlichen Nutzung
  • Veränderung der gesetzlichen Klassifizierung
  • ...
Eine Fortführung der wesentlichen Flurstücksdaten wird den Eigentümern, Nutzungs- und Erbbauberechtigten, dem Grundbuchamt und dem Finanzamt bekanntgegeben.
1995/90115-52
Aktenzeichen
Jede Fortführung eines Flurstücks erhält eine Aktenbezeichnung.
LiegenschKarte
Liegenschaftskarte
Die Automatisierte Liegenschaftskarte wird in einem Geoinformationssystem flächendeckend und blattschnittfrei geführt. Für analoge Ausgaben ist ein Rahmen- und ein Nummerierungssystem vorgegeben.
6758.9
Blattnummer die Liegenschaftskarte
Für den Nachweis der Lage des Flurstücks wird die Blattnummer oder Bezeichnung der Liegenschaftskarte angegeben.
Koordinaten
Koordinaten
Für jedes Flurstück wird eine Koordinate geführt. An dieser Koordinate wird in der Liegenschaftskarte die Flurstücksnummer präsentiert.
3479895,0
Rechtswert
Rechtswert der Flurstückskoordinate
5755480,2
Hochwert
Hochwert der Flurstückskoordinate

Beschreibende Angaben zum Flurstück

Lage
Lage des Flurstücks
Für jedes Flurstück wird eine oder mehrere Lagebezeichnungen geführt. In bebauten Bereichen wird hier der Straßenname und die Hausnummer angegeben, die von der Gemeinde vergeben wurde. Verkehrsflächen und Gewässerflächen erhalten die amtliche Bezeichnung. Flurstücke in der Feldlage erhalten historische Flurnamen, z.B. "Hinter den Höfen".
41102
Verschlüsselung der Lage
Für Verkehrsflächen und Flurstücke mit Straßennamen wird die Schlüsselnummer des amtlichen Straßenverzeichnisses angegeben.
Neustädter Straße 3
Bezeichnung der Lage
Die Bezeichnung der Lage des Flurstücks, bei bebauten Flurstücken sind Straßenname und Hausnummer des Hauptgebäudes angegeben.
Tatsächliche Nutzung
Tatsächliche Nutzung
Im Liegenschaftsbuch wird die tatsächliche Nutzung als eine Eigenschaft des Flurstücks geführt. Diese beschreibende Angabe wird von Behörden und Institutionen vielfältig, unter anderem zur Besteuerung und zur Festlegung von Beiträgen und Gebühren, genutzt. Sie findet auch Anwendung bei der Beantragung von Fördermitteln und EU-Beihilfen in der Landwirtschaft. Für das Flurstück wird entsprechend den Begriffsbestimmungen des Verzeichnisses der tatsächlichen Nutzungen die vorherrschende Art der Nutzung angegeben. Das Flurstück kann wie im Beispiel in mehrere Nutzungsartenabschnitte aufgeteilt sein, die mit ihrer Flächengröße, der Schlüsselnummer und der Bezeichnung angegeben werden. Die tatsächliche Nutzung gibt keine Auskunft über die rechtmäßige Nutzbarkeit des Flurstücks, in etwa über die baurechtlich zulässige Ausnutzbarkeit. Die Nutzung der Flurstücke wird im Zuge einer hoheitlichen Vermessung aktualisiert. Es erfolgen aber auch turnusmäßige Aktualisierungen durch das Katasteramt.
21-270
Verschlüsselung der tatsächlichen Nutzung
Die tatsächliche Nutzung wird im Liegenschaftsbuch mit einer Schlüsselnummer angegeben. Die Schlüsselnummern der tatsächlichen Nutzung beginnen immer mit der 21, es folgt ein dreistelliger Schlüssel entsprechend des Verzeichnisses der tatsächlichen Nutzungen.
Gebäude- und Freifläche Land- und Forstwirtschaft
Bezeichnung der tatsächliche Nutzung
Die Bezeichnung des Flächenabschnittes wird entsprechend dem Verzeichnis der tatsächlichen Nutzung angegeben.
550 m2
Flächengröße des Nutzungsartenabschnitts
Es wird die Flächengröße des Nutzungsartenabschnitts angegeben. Da die Nutzungsarten flächendeckend geführt werden, ergibt die Summe der Nutzungsartenflächen die Gesamtfläche des Flurstücks.
Fläche
Gesamtfläche des Flurstücks
Es wird die Gesamtfläche des Flurstücks angegeben, die sich aus der letzten Vermessung ergeben hat. Die Flächengröße des Flurstücks wird auch im Grundbuch gemäß der Angabe des Liegenschaftskatasters geführt. Die Angabe der Flächengröße nimmt allerdings nicht am öffentlichen Glauben des Grundbuches teil. Das heißt, aus der im Kataster bzw. Grundbuch eingetragenen Flächengröße ergibt sich kein Anspruch darauf, dass das Flurstück auch tatsächlich diese Größe besitzt. Viele Flächenangaben stammen noch aus der Zeit der Aufstellung des Liegenschaftskatasters im Jahr 1865. Sie wurden mit einfachen Mitteln, zumeist grafisch aus der Flurkarte bestimmt. Die Flächengröße ist somit oft ungenau und wird im Zuge von Fortführungsvermessungen berichtigt.
******7 650 m2
Größe der Fläche des Flurstücks
Die Größe des Flurstücks wird in Quadratmeter angegeben.

Nachrichtliche Angaben zum Flurstück

Klassifizierung
gesetzliche Klassifizierung
Desweiteren wird im Liegenschaftsbuch die gesetzliche Klassifizierung als eine Grundstückseigenschaft geführt. Damit werden die auf den Grund und Boden bezogene öffentlich-rechtliche Beschränkungen, Belastungen oder andere Eigenschaften nachgewiesen. Die materiellen Festlegungen gründen auf besonderen Rechtsvorschriften. Die Zuordnung, Einstufung, Widmung und Abgrenzung obliegt den hierfür zuständigen Stellen. Da nur ausgewählte Flächen den besonderen Beschränkungen unterliegen, werden die Klassifizierungen nicht flächendeckend geführt.
32
Art der Klassifizierung
Bezogen auf die fachgesetzliche Regelungen werden in Brandenburg folgende Arten der gesetzlichen Klassifizierung geführt:
  • 32 Flächen des landwirtschaftlichen Vermögens und der Bodenschätzung,
  • 33 Straßenflächen,
  • 34 Gewässerflächen.
Land- und forstwirtschaftliches Vermögen
Bezeichnung der Klassifizierungsart
Die Bezeichnung der Klassifizierungsart der folgenden Klassifizierungsabschnitte.
32-211
Verschlüsselung der gesetzliche Klassifizierung
Die gesetzliche Klassifizierung wird im Liegenschaftsbuch mit einer Schlüsselnummer angegeben. Die Schlüsselnummern der gesetzliche Klassifizierung beginnen immer mit der zweistelligen Art der Klassifizierung, es folgt ein dreistelliger Schlüssel entsprechend des Verzeichnisses der gesetzlichen Klassifizierungen.
Ackerland
Bezeichnung der gesetzliche Klassifizierung
Die Bezeichnung des Flächenabschnittes wird entsprechend dem Verzeichnis der gesetzliche Klassifizierung angegeben.
550 m2
Flächengröße des Klassifizierungsabschnitts
Es wird die Flächengröße des Klassifizierungsabschnitts angegeben.
Summe
Summe der Klassifizierungsabschnitte
Es wird die Summe der Flächen angegeben, die der gesetzlichen Klassifizierung unterliegen.
6 900 m2
Angabe der Gesamtfläche der gesetzlichen Klassifizierung
Da oft nur Teile eines Flurstücks der gesetzlichen Klassifizierung unterliegen, entspricht diese Flächenangabe nicht unbedingt der Gesamtfläche des Flurstücks.

Angaben zur Bodenschätzung

Bodsch
Angaben zur Bodenschätzung
Die Finanzverwaltungen haben seit den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts Bodenschätzungsdaten für den landwirtschaftlichen Bereich erhoben und in analoger Form in Büchern und Karten erfasst. In Brandenburg liegen für die landwirtschaftlich nutzbare Fläche von etwa 15000 km2 ca. 12000 Feldschätzungskarten und ca. 2500 Feldschätzungsbücher vor. Diese Daten wurden im Verfahren DIBOS digitalisiert und in das Geoinformationssystem der Katasterverwaltungen übernommen. Diese Daten werden auf Auszügen aus dem Liegenschaftsbuch präsentiert. Für die Aktualisierung der Daten der Bodenschätzung ist die Finanzverwaltung zuständig.
S 4D
Angaben zur Ackerschätzung
Die Bodenschätzungsdaten von Ackerland enthalten die Bodenart, die Zustandsstufe und die Entstehungsart des Bodens.
Die Bodenart beschreibt die Zusammensetzung des Bodens bezüglich der Hauptbodenarten, welche ihrerseits auf der Korngrößenzusammensetzung der mineralischen Bodensubstanz beruhen. Sandige Böden werden als leichte Böden bezeichnet. Tonige bis lehmige Böden mit schlechter Durchlüftung und Durchwurzelbarkeit und hohem Nährstoffgehalt bezeichnet man dagegen als schwere Böden. Folgende Angaben zur Bodenart sind möglich:
  • S = Sand
  • Sl = anlehmiger Sand
  • lS = lehmiger Sand
  • SL = stark lehmiger Sand
  • sL = sandiger Lehm
  • L = Lehm
  • LT = schwerer Lehm
  • T = Ton
  • Mo = Moor
Mit der Zustandsstufe werden die Böden nach dem Entwicklungs- und Alterungsgrad unterteilt. Die günstigste Stufe 1 wird vergeben, wenn ein allmählicher Übergang der humusreichen Krume zum Untergrund vorliegt. Die ungünstigste Stufe 7 wird vergeben, wenn eine scharfe Grenze zwischen Krume und Untergrund besteht.
Weiterhin wird die Entstehungsart des Bodens angegeben:
  • A = Alluvialboden (Schwemmlandboden)
  • D = Diluvialboden (eiszeitlicher oder Tertiärboden)
  • L = Lössboden (pleistozäne, äolische Ablagerung; "Windboden")
  • V = Verwitterungsboden
  • Vg = Trümmer- oder Gesteinsboden
  • G = zusätzlich für Grobkörnigkeit bei Alluvial- oder Diluvialboden
  • DV = Wechsel in den Entstehungsarten D und V
  • AD = Wechsel in den Entstehungsarten A und D
  • LV = Wechsel in den Entstehungsarten L und V
Wz 24/21
Wertzahlen der Ackerschätzung: Bodenzahl / Ackerzahl
Die Bodenzahl (7 bis 100) ist eine Reinertragsverhältniszahl im Vergleich zur Bodenzahl 100. Die Bodenzahl 100 wurde im Zuge der Reichsbodenschätzung für den im ehemaligen Reichsgebiet besten Boden nahe der Ortschaft Eickendorf in der Magdeburger Börde vergeben.
Die Ackerzahl (1 bis 120) berücksichtigt Ertragsunterschiede, die auf Klima, Geländeform und andere natürliche Ertragsbedingungen zurückzuführen sind.
S 3 a4
Angaben zur Grünlandschätzung
Die Bodenschätzungsdaten von Grünland enthalten Bodenart, die Bodenstufe, die Klimastufe und die Wasserstufe.
Die Bodenart beschreibt die Zusammensetzung des Bodens bezüglich der Hauptbodenarten, welche ihrerseits auf der Korngrößenzusammensetzung der mineralischen Bodensubstanz beruhen. Folgende Angaben zur Bodenart sind möglich:
  • S = Sand
  • lS = lehmiger Sand
  • L = Lehm
  • T = Ton
  • Mo = Moor
Mit der Bodenstufe wird der Boden nach Entwicklungs- und Alterungsgrad unterteilt. Die günstigste Stufe 1 wird bei Böden vergeben, bei denen ein allmählicher Übergang der humusreichen Krume zu tieferen Bodenschichten besteht. Bei der ungünstigsten Bodenstufe 3 besteht eine scharfe Abgrenzung der oberen humusarmen zu den unteren Bodenschichten.
Bei der Grünlandschätzung werden die Böden weiterhin nach den Klimastufen unterteilt, die auf die durchschnittliche Jahrestemperatur bezogen sind.
  • a = 8°C und mehr
  • b = 7,9°C bis 7,0°C
  • c = 6,9°C bis 5,7°C
  • d = 7,6°C und weniger
Die nachhaltige Verfügbarkeit von Wasser ist ein weiteres Gütekriterium für Grünland, der Boden wird nach den Wasserstufen 1 bis 5 klassifiziert. Für die günstigste Wasserstufe wird die 1 vergeben.
  • 1 = frische, gesunde Lage mit gutem Süßgräserbestand
  • 2 = Zwischenstufe
  • 3 = feuchte Lage, aber noch keine stauende Nässe, weniger gute Gräser mit nur geringem Anteil an schlechten Sauergräsern
  • 4 = Zwischenstufe
  • 5 = nasse bis sumpfige Lagen mit überwiegend Sauergräsern oder
    trockene Lagen mit weniger guten, harten Gräsern
Besonders trockene Lagen werden in den Stufen 4 und 5 durch ein Minuszeichen gekennzeichnet.
Wz 21/20
Wertzahlen der Grünlandschätzung: Grünlandgrundzahl / Grünlandzahl
Die Grünlandgrundzahl (7 bis 88) ist eine Verhältniszahl für die Leistungsfähigkeit des Bodens unter einheitlichen Ertragsbedingungen.
Die Grünlandzahl (1 bis 100) berücksichtigt Abweichungen, die auf die Geländeform und andere örliche Bedingungen zurückzuführen sind.
     
Vermessungsbüro
Jörg Schröder
Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur
Home Philosophie Leistungen Service Das Büro Kontakt Wissen Hilfe Sonstiges
 
 
 
© 2016 webmaster@oebvi-schroeder.de Neuigkeiten Impressum