Gebäude

Ein Gebäude, umgangssprachlich auch oft als Haus bezeichnet, ist ein Bauwerk, daß von Menschen betreten werden kann und geeignet oder bestimmt ist, dem Schutz von Menschen, Tieren oder Objekten zu dienen. Ein Gebäude besitzt nicht zwingend Wände oder einen Keller, jedoch immer ein Dach.

In Brandenburg ist die Errichtung und die bauliche Änderung eines Gebäudes genehmigungspflichtig. Im dafür meist notwendigen Amtlichen Lageplan werden Angaben zu Nutzung und Größe des Gebäudes, zur Dachform, Dachneigung und Material dargestellt.

Im Folgenden sind Abkürzungen und Darstellungen zu Gebäuden in unseren Plänen erläutert.

Gebäudetypen

Einzelhaus
Ein Einzelhaus ist ein allseitig freistehendes einzelnes Gebäude in der offenen Bauweise, das in der Regel seitliche Abstandflächen zu den Grundstücksgrenzen und anderen Gebäuden einhält. Das Einzelhaus ist hinsichtlich der Zahl der Wohnungen bzw. der Nutzungeinheiten nicht eingeschränkt. Es kann mehrstöckig gebaut sein und ist in der Regel ebenerdig erschlossen.
Doppelhaus
Das Doppelhaus sind zwei funktionell selbständige Gebäude, die in offener Bauweise aneinander gebaut sind. Beide Gebäude können auf einem oder auf zwei aneinander grenzenden Grundstücken errichtet sein. Beide Gebäude weisen ein eigenes Erschließungselement auf, also jedes der beiden Gebäude verfügt über einen eigenen Eingang. Doppelhäuser können gestaffelt angeordnet und höhenmäßig und im Grundriß zueinander versetzt sein.
Reihenhaus
Als Reihenhaus bezeichnet man ein Gebäude, welches mit mindestens zwei weiteren Gebäuden im Raumverbund angeordnet ist. Die Gebäude weisen jeweils selbständige Eingänge auf. Aneinander gereihte Reihenhäuser werden auch als Hausgruppen bezeichnet.
Wohnblock
Vom Geschosswohnungsbau (Wohnblock) wird gesprochen, wenn ein Wohngebäude aus mehreren voneinander abgeschlossenen Wohnungen auf mehreren Geschossebenen besteht.
Wohnhochhaus
Wohnhochhäuser sind Wohngebäude mit einer großen Anzahl an Wohnungen, wobei der Fußboden eines oberirdischen Geschosses höher als 22m über der Geländeoberfläche liegt.
Garage
Eine Garage ist eine abschließbare, überdachte und durch feste Wände (mit Garagentor) umschlossene Abstellmöglichkeit für Fahrzeuge.
Doppelgarage
Doppelgaragen sind auf zwei Fahrzeuge ausgelegt. Sie werden hauptsächlich in Massivbauweise errichtet.
Sammelgarage
Von Sammelgaragen spricht man, wenn mehr als zwei Garagen aneinander errichtet sind. Diese können höhenmäßig und im Grundriß zueinander versetzt sein.
Bungalow
Unter einem Bungalow versteht man ein einstöckiges Wohn- oder auch Sommerhaus. Moderne Bungalows werden sowohl in Leicht- als auch in Massivbauweise errichtet.
Scheune
Die Scheune ist ein Zweckgebäude, daß als Vorrats- und Wirtschaftsgebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens dienst. Sie ist meist leichter gebaut als ein Wohngebäude und besteht oberhalb des Fundaments meistens aus verbrettertem Fachwerk.
Schuppen
Der Schuppen bezeichnet ein Gebäude, welches als Abstellplatz oder Lagerraum verwendet wird.
Stall
Ein Stall ist ein Gebäude, welches zur separaten Unterbringung von Haus- und Nutztieren dient.
Carport
Eine seitlich offene Überdachung für ein Auto wird als Carport bezeichnet. Er zählt zu den offenen Garargen.

Gebäudeanbauten

Terrasse
Eine Terrasse ist eine künstlich geebnete, wenig oder mäßig geneigte Erderhebung oder befestigte Fläche, die dem Erdgeschoss eines Gebäudes vorgelagert ist oder dieses umschließt.
Balkon
Unter einem Balkon versteht man den vor der Außenwand vortretenden, meist frei auskragenden und begehbaren Deckenvorsprung, der nach oben nicht oder durch einen weiteren darüber befindlichen Balkon überdeckt ist. Mindestens zwei Seiten sind nicht verkleidet, die offenen Seiten durch eine Brüstung oder ein Geländer begrenzt.
Loggia
Eine Loggia ist ein innerhalb der äußeren Begrenzung eines Gebäudes angebrachter, offener und umwehrter Freisitz oberhalb des Erdgeschosses (z.B. als Einschnitt in eine Dachschräge), teilweise vor die Außenwand vortretende Loggien zählen zu den Vorbauten.
Erker
Unter einem Erker versteht man ein vor die Außenwand eines Gebäudes vortretendes und raumbildendes Bauteil.
Wintergarten
Als Wintergarten bezeichnet man einen Anbau an ein Gebäude, der größtenteils aus Glas oder Fenstern besteht.

Abkürzungen der Gebäudenutzungen

Die Nutzung eines Gebäudes wird in unseren Plänen abgekürzt in das Gebäude eingetragen. Die gängigsten Abkürzungen sind:

Whs Wohnhaus
   EhsEinzelhaus
   DhsDoppelhaus
   RhsReihenhaus
   WblWohnblock
   HhsHochhaus
Ga Garage
DGa Doppelgarage
SGa Sammelgarage
Sch Scheune
St Stall
Schp Schuppen
Wkst Werkstatt
Ghs Gartenhaus
Bung Bungalow
Gwhs Gewächshaus
WC Toilettengebäude
Büro Bürogebäude
KiTa Kindertagesstätte
Gst Gaststätte

Geschosse

Der Begriff Geschoss kennzeichnet einen Raumbereich, der ein Gebäude vertikal gliedert. Die Geschosse werden entsprechend ihrer Höhenlage unterschiedlich benannt:

Geschosse Das Dachgeschoss (DG) liegt vollständig oder teilweise im Dachraum des Gebäudes.
Das Obergeschoss (OG) ist die erste Etage über dem Erdgeschoss des Gebäudes. Nach oben aufsteigend werden die Obergeschosse nummeriert.
Das Erdgeschoss (EG), auch Parterre genannt, ist das mit seinem Fußboden zu ebener Erde liegende Geschoss eines Gebäudes.
Das Kellergeschoss (KG) befindet sich unterhalb des Erdgeschosses. Ein Kellergeschoss ist ein geschlossener Gebäudeteil, der sich ganz oder teilweise unterhalb der Erdoberfläche befindet.

Vollgeschosse sind alle oberirdischen Geschosse, deren Deckenoberkante im Mittel mehr als 1,40m über die Geländeoberfläche hinausragt. Geschosse, die ausschließlich der Unterbringung technischer Gebäudeausrüstungen dienen, sowie Hohlräume zwischen der obersten Decke und der Bedachung, in denen Aufenthaltsräume nicht möglich sind, gelten nicht als Vollgeschosse.

Gebäude geringer Höhe sind Gebäude, bei denen der Fußboden eines oberirdischen Geschosses nicht höher als 7,00m über der Geländeoberfläche liegt.

Gebäude mittlerer Höhe sind Gebäude, bei den der Fußboden eines oberirdischen Geschosses höher als 7,00m, aber nicht höher 22,00m über der Geländeoberfläche liegt.

Gebäude sind Hochhäuser, wenn der Fußboden mindestens eines oberirdischen Geschosses höher als 22,00m über der Geländeoberfläche liegt.

Die Geländeoberfläche ist hierbei definiert als natürliche Geländeoberfläche, also dem vorhandenen oder gewachsenen Boden. Diese Geländeoberfläche ist nicht künstlich durch Abgrabungen oder Aufschüttungen verändert.

Art der Bauweise

offene Bauweise In der offenen Bauweise stehen die Gebäude unverbunden isoliert und im geforderten Abstand voneinander entfernt.
gemischte Bauweise In der gemischten Bauweise, auch halboffene Bauweise genannt, finden sich geschlossene und offene Bauweise nebeneinander.
Zeilen-Bauweise In der Zeilen-Bauweise sind langgestreckte Gebäude quer zu Straßenrichtung einander parallel zugeordnet.
geschlossene Bauweise In der geschlossenen Bauweise sind die Gebäude Außenwand an Außenwand miteinander verbunden und oft zu Blöcken formiert.
Block-Bauweise In der Block-Bauweise ist ein von mehreren Straßen eingefaßtes Grundstück einheitlich bebaut.

Teile der Dachkonstruktion

Dachkonstruktion
1  FirstHorizontale Berührungslinie von zwei geneigten Dachflächen, höchste Linie des Daches
2  GratSchnittkante zweier Dachflächen
3  KehleWinkelrinne zweier aneinanderstoßender Dachflächen
4  VerfallungDachgrat zwischen verschieden hohen Firstpunkten
5  TraufeWaagerechte Unterkante des Daches, an der i.d.R. die Dachrinne befestigt ist
6  WalmSchräge Dachfläche an der Stirnseite eines Hauses, anstelle eines Giebels
7  GiebelZwischen den Dachflächen eingeschlossene senkrechte Hauswand
8  GiebelgesimsDer Teil des Daches, der über den Giebel hinausragt
9  GaubeDachaufbau für senkrecht stehende Fenster

Dachformen und deren Grundrißdarstellung

Faltdach Fa Grundriß
Flachdach Fl Grundriß
Glockendach Gl Grundriß
Grabendach Gr Grundriß
Halbtonnendach Ht Grundriß
Kegeldach Ke Grundriß
Kreuzdach Kr Grundriß
Krüppelwalmdach Sa m. KW Grundriß
Kuppeldach Ku Grundriß
Mansardendach Ma Grundriß
Mansardenflachdach MaFl Grundriß
Mansardenspitzdach MaZe Grundriß
Mansardenwalmdach MaWa Grundriß
Pultdach Pu Grundriß
Rhombendach
Rautendach
Rh Grundriß
Ringpultdach RPu Grundriß
Runddach
Tonnendach
Ru Grundriß
Satteldach Sa Grundriß
Schmetterlingsdach Schm Grundriß
Sheddach Sh Grundriß
Walmdach Wa Grundriß
Zeltdach Ze Grundriß
Zwiebeldach Zw Grundriß

Dachgauben und deren Grundrißdarstellung

Flachdachgaube Grundriß
Fledermausgaube Grundriß
Rundgaube
Tonnengaube
Grundriß
Satteldachgaube Grundriß
Walmdachgaube Grundriß
Schleppgaube Grundriß
Spitzgaube Grundriß
Trapezgaube Grundriß

Dacheindeckungen und deren Abkürzungen

Betondachsteine B
Bitumendeckung Bi
Blecheindeckung Bl
Dachpappe Pa
Dachziegel Z
Faserzementplatten Fa
Glasdach G
Holzschindeln H
Kunststoffplatten Ku
Metalldeckung M
  Kupferdach M (Cu)
  Zinkdach M (Zn)
Schieferplatten S
     
Vermessungsbüro
Jörg Schröder
Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur
Home Philosophie Leistungen Service Das Büro Kontakt Wissen Hilfe Sonstiges
 
 
 
© 2016 webmaster@oebvi-schroeder.de Neuigkeiten Impressum