BFR - Baufachliche Richtlinien

Einleitung

Die Kenntnis der exakten geometrischen Lage, Größe und Topologie von Objekten des Bestandes bundeseigener Liegenschaften ist nicht nur Voraussetzung für eine effiziente Planung, Durchführung und Dokumentation von Bau-, Umbau- oder Sanierungsmaßnahmen des Bundes, sondern darüber hinaus auch eine wichtige Grundlage für die optimierte Verwaltung und Bewirtschaftung der Liegenschaften während der Nutzungsphase. Hierfür sind durch die Bauverwaltungen Vermessungsleistungen zu erbringen.

Die Baufachlichen Richtlinien Vermessung (BfR) beschreiben diese Leistung und legen einen einheitlichen Standard für die Erfassung und Dokumentation des Bestandes in den Liegenschaften des Bundes fest. Damit wird bundesweit die gleiche Qualität der erfassten Daten gewährleistet und der Austausch, die Vergleichbarkeit sowie die Lesbarkeit dieser Daten erleichtert.

Datenerfassung

In den vergangenen Jahren hat unser Büro verschiedene Aufträge zu Vermessungsleistungen für Bundesbehörden erfüllt.

Die Datenerfassung erfolgte vor Ort mit moderner Messtechnik (GPS, Ein-Mann-Station, Digitalnivellier). Es wurden die Geometrie und soweit erkennbar, die Sachdaten der Objekte erfasst. Für Ver- und Entsorgungsleitungen wurden die Sachdaten anhand vom Auftraggeber zur Verfügung gestellter Bestandsunterlagen ergänzt.

Datenaufbereitung

Sachdatenmaske Schachtbauwerk

Mittels einer KAFKA-Ausgleichung wurden aus den erfassten Rohdaten dreidimensionale Koordinaten erzeugt.

Die grafische Auswertung erfolgte mit dem Programm Geograf. Für die korrekte Darstellung der Grafik wurden eine spezielle Arten- und Symboldatei verwendet. Für die Objektbildung wurden die Vorschriften des OBAK (Objektabbildungskatalog) und des SIK (Signaturenkatalog) dabei eingehalten. Die Kanalisation des Abwassernetzes ist im BfR nach Isybau zu erfassen. Über das Sachdaten-Modul von Geograf wurden hier alle geforderten Informationen zu den Objekten erfasst.

Datenprüfung

Über das Grafout-Format wurden die Daten aus Geograf für die Datenprüfung ausgegeben.

Eine erste Prüfung der Daten erfolgte mit dem Programm GGMan (Geograf-Manipulator). Bestandteil hierbei war die Überprüfung der Objekte auf Pflicht- bzw. Kann-Ausgestaltung. Objektteile (Punkte, Linien, Texte), welche keinem Objekt zugeordnet waren, wurden gefiltert und somit aufgespürt. Anhand der nach Geograf importierbaren Stapeldatei konnten eventuell aufgetretene Fehler behoben werden.

In der zweiten Prüfung wurden die Isybau-Daten geprüft. Hierfür wurde ebenfalls das Programm GG-Man eingesetzt. Es erfolgte die Prüfung des Leitungsnetzes und die Vollständigkeit der Sachdaten.

Datenkonvertierung

Die Daten des Abwassernetzes waren im Isybau-Format zu liefern. Hierfür wurden die Daten über die Grafout-Schnittstelle aus Geograf ausgegeben und mit dem Programm FME (Feature Manipulation Engine) nach Isybau konvertiert. Unterstützt werden die IsyBau-Formate nach den Arbeitshilfen Abwasser 2005 als auch das IsyBau-XML-Format nach den Arbeitshilfen Abwasser 2010.

Die Bestandsdaten für BfR waren im Format EDBS und als GIAP-Ladedatei zu liefern. Die Daten wurden mit der EDBS-Schnittstelle aus Geograf exportiert. Die Ladedatei für den GIAP wurde aus den EDBS-Daten in unserem Auftrag erzeugt.

     
Vermessungsbüro
Jörg Schröder
Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur
Home Philosophie Leistungen Service Das Büro Kontakt Wissen Hilfe Sonstiges
 
 
 
© 2016 webmaster@oebvi-schroeder.de Neuigkeiten Impressum